Bereits sein italienischer Vater, der nach Deutschland emigriert war, war Bildhauer.Albert Mazzotti war Mitbegründer der freien Münsteraner Künstlergemeinschaft Schanze (gegründet 1920) und hinterließ als freischaffender Bildhauer etliche Plastiken, die das Stadtbild von Münster mitprägen.Das Relief zeigt das Motiv eines Paares in einem häuslichen Interieur, das durch die links vorn hockende Katze sowie den Hocker verbildlicht ist. Ob Falco oder Udo Jürgens - hier haben Fans die Möglichkeit, ihrem Idol ganz nahe zu sein, was zeitlebens dieser Künstler oftmals für die meisten Bewunderer dieser Persönlichkeiten nicht möglich war. Zwei ionische Pilaster rahmen die Inschriftentafel und ein Bronzerelief und tragen einen durch drei Faszien getrennten Giebelaufsatz. Als Antwort auf eine Streitschrift Lessings, in der er die griechische Todessymbolik propagiert, entwickelt man für die christliche Grabmalkunst des Klassizismus den Typus des melancholisch charakterisierten Engels. Sein Körper ist auf ein Suppedaneum gestützt und zeigt nur geringe Spuren des Leidens. Haupteingang Tor 2 Simmeringer Hauptstraße 234 1110Wien. Das Grabmal Lödige, Alter Teil, Martini II. Das Monument ist somit stilistisch in den Spätklassizismus einzuordnen. Jahrhunderts gehalten hat.Das Grabmal erlangt aus kunsthistorischer Sicht, wegen seines guten Erhaltungszustandes und wegen seiner Seltenheit auf dem Zentralfriedhof Denkmalwert. Zentralfriedhof Münster Robert-Koch-Straße 11 48149 Münster Telefon: 0251 484373-0 Telefax: 0251 484373-20 verwaltung@ zentralfriedhof-muenster.de Die dreischiffige Konzeption des Grabmals ten Hompel ist zeitlich schwer einzuordnen. Sowohl die Gestalt des schmucklosen Kreuzes als auch der Darstellungs-Modus der Abbildung lassen sich der Stilrichtung der Neuen Sachlichkeit beziehungsweise des Realismus zuordnen. Abgedeckt ist der Baukörper mit einem kissenähnlichen Dachaufsatz in Mansardwalmform. Das Grabmal Koepp, Alter Teil, Evangelisch IDas Grabmal der Familie Koepp ist in das Jahr 1910 zu datieren und weist die typische Form einer römischen Grabstele auf.Der Stelenaufsatz ruht auf einem schlichten kubischen Sockel. Das bis auf die Vorderseite roh behauene Felsgestein (nordischer Syenit) verdeutlicht eine romantisch-germanisierende Rückbesinnung an die Hünengräber-Kultur - ein in Wilhelminischer Zeit beliebtes Motiv für den national betonten und denkmalhaft geprägten profanen Grabmalstil.Das Grabmal hat aus kunsthistorischer und gesellschafts-geschichtlicher Sicht Denkmalwert, ebenso wegen seiner Seltenheit. Darauf steht eine Plastik. Betont wird dieser Charakter durch die schematisierten Linien auslaufenden Kanneluren und den Schrifttyp.Das Familiengrab Hüffer besitzt aus kunsthistorischen Gründen, wegen seiner gestalterischen Seltenheit und aufgrund seines guten Zustandes Denkmalwert. Es besitzt aus kunst- historischen, personen- und regionalgeschichtlichen Gründen sowie wegen seiner Seltenheit Denkmalwert. Jahrhundert. Viele berühmte Persönlichkeiten, die schon vor der Entstehung des Friedhofes verstorben und auf anderen Wiener Friedhöfen beigesetzt worden waren, wurden hierher überführt. Ebenso lassen sich die ineinander verschachtelten und gegeneinander strebenden Baukörper charakterisieren.Insgesamt lässt sich das Grabmal als mit expressionistischem Dekor überformte Architektur der Neuen Sachlichkeit beschreiben, die sich auf dem Zentralfriedhof als progressive Ausnahme verzeichnen lässt.Das Objekt ist außerdem als Entwurf der in Münster 1926 bis 1932 gemeinsam tätigen Architekten Mönig und Strupp von Interesse. Zahlreiche Gemälde, vor allem Verkündigungs-, Weihnachts-, Pfingst- und Himmelfahrtszenen, zeigen die Mutter Gottes im Zustand der Versenkung mit vor der Brust gekreuzten Armen. Es erlangt aus kunsthistorischen Gründen wegen seiner Seltenheit und aufgrund seines guten Erhaltungszustandes Denkmalwert. Neben einem alten und neuen jüdischen Friedhof gibt es unter anderem auch eine islamische und buddhistische Abteilung. Heute hat es die Gestalt einer figürlichen Marmorskulptur, die auf einem zum Teil granitverkleideten Sockel steht. Die Inschriftentafel ist mit filigran reliefierten Arabesken-Ornamenten geschmückt. Hier ist auffällig, dass diese nicht gesenkt gehalten wird und als Symbol der Vergänglichkeit erlischt, wie traditionell üblich, sondern aufrecht steht und brennt, also auf das ewige Leben anspielt.
2020 berühmte gräber zentralfriedhof