Amazons Kindle eBooks

21. April 2011 // 0 Comments

Da ist er endlich, der lange angekündigte und sehnlichst erwartete Kindle-eBook-Shop bei Amazon!

Na ja, die Euphorie hält sich in Grenzen:

„Riesige Auswahl – wählen Sie aus über 650.000 deutsch- und englischsprachigen eBooks“

Schaut man genauer hin, sind da aber nur 25.000 deutsche Titel dabei, der Rest ist englisch, alle anderen Sprachen werden gänzlich ignoriert.

*

Nach zwei Stunden des Stöberns steht mein Urteil fest: Ich habe nichts gefunden, was ich wirklich hätte haben wollen, die Sachen, die ich geunden habe und die nicht bereits auf den ersten Blick „Größter Schrott“ schrien, waren schlichtweg zu teuer, um sie einfach mal auszuprobieren.
Continue reading

PDFs als eBook?

19. April 2011 // 0 Comments

Schlägt man in der Wikipedia unter PDF nach, so findet man folgende Aussage: Ein Leser einer PDF-Datei soll das Dokument immer in der Form betrachten und ausdrucken können, die der Autor festgelegt hat. Demnach bestimmt hier der Autor ... mehr

eBook-Millionäre und Raubkopierer

13. März 2011 // 0 Comments

Die Geschichte der Amanda Hocking machte in den letzten Wochen die große Runde in einschlägigen Medien (vgl. Spiegel Online – Kultur). Eine 26jährige Hobbyautorin, die ihre von Literaturagenten abgelehnten Werke auf eigene Faust als eBooks vertreibt und damit innerhalb von 10 Monaten zur Millionärin wurde.

Ein spannendes und zukunftsweisendes Szenario, könnte man glauben, aber man muss hier zwei Dinge berücksichtigen: Diese Traumkarriere fand in den USA statt, in denen die eBook-Reader deutlich verbreiteter sind als hier in Europa und in denen Themen wie Buchpreisbindung und Urheberrecht deutlich anders gehandhabt werden.

Aus Europa hört man ganz andere Nachrichten, so zum Beispiel diese: Dramatische Ausmaße bei Raubkopien von Büchern im Internet – Stern.de Nachrichten-Ticker.

Sicher kann man mir vorwerfen, ich vergliche hier Äpfel mit Birnen, denn während Amanda Hocking ihre Million mit seichten Vampirromanzen verdient hat, sind es zum größten Teil Fachbücher, die in den illegalen Tauschbörsen gesucht werden. Doch mir geht es bei diesem Vergleich um etwas anderes. Amazon macht in den USA inzwischen einen guten Teil seines Umsatzes mit eBooks, während das Angebot an deutschen Werken des Buchriesen immer noch extrem bescheiden und unsichtbar ausfällt. Bisher wurde oft damit argumentiert, dass sich die eBook-Reader in Deutschland nicht so stark durchgesetzt hätten wie in den USA und das digitale Format daher nicht gefragt wäre. Die hohen Downloadzahlen illegaler Kopien sprechen jedoch eine ganz andere Sprache: Das Format ist durchaus gefragt, der mäßige Erfolg der Reader und der Plattformen wie libri.de muss also mit etwas anderem zusammenhängen.

[…] Continue reading

Absätze manipulieren

10. März 2011 // 1 Comment

Um einen Absatz um wenige Zeilen länger oder kürzer zu gestalten, verwendet man \looseness=-1 (eine Zeile kürzer) \looseness=1 (eine Zeile länger). Leider funktioniert das zweite deutlich besser als das erste, wahrscheinlich weil LaTeX die Absätze im standardmäßig eingerichteten \fussy-Modus (Strenge Absatzeinhaltung) bereits engmöglichst setzt. Wenn man also nicht den Abstand der Buchstaben mit \letterspace to 0.9\naturalwidth{Text} verändern und damit eine Veränderung des Grauwerts der Seite riskieren möchte, ist man beim Kürzen ziemlich aufgeschmissen. Außerdem hat das Stauchen durch letterspace auch noch den Nachteil, dass es das entsprechende Paket \usepackage{microtype} benötigt, was ganz allgemein weitere Einstellungsoptionen zu Laufweiten mitbringt und so durch das bloße Einbinden das gesamte Dokument verschiebt. Will man sich diese Option also offenhalten, sollte man das Paket direkt bei Einrichten des Dokuments einbinden (vergleiche auch: Mikrotypografische Feinheiten).

[…] Continue reading

Silbentrennung und Umbrüche in LaTeX

14. Februar 2011 // 3 Comments

Während LaTeX das „Große und Ganze“ hervorragend meistert und im Bereich der Seitenumbrüche maximal alle 300 Seiten mal Mist baut, ist er bei den kleinen Sachen augenscheinlich öfter überfordert. Rein rechnerisch stimmt das natürlich nicht, denn logischerweise enthält ein Dokument mehr Zeilenumbrüche als Seitenumbrüche, und daher ist es logisch, dass wir pro Dokument vielleicht eine oder zwei schlecht umgebrochene Seiten finden, aber 20 schlecht umgebrochene Zeilen.

Dabei sind die Gründe für diese fehlerhaften Zeilenumbrüche sehr logisch und vorhersehbar. Es handelt sich dabei meistens um lange Fremdwörter, deren Trennmuster nicht den eingestellten Sprachen entsprechen oder sehr selten sind: lange Eigennamen, Namen oder Wörter die mit einem Slash (/) verbunden sind oder URLs.

Die Lösung für die Fremdwörter oder auch für lange Namen ist recht simpel:

[…] Continue reading

Kleines LaTeX-Sammelsurium

13. Februar 2011 // 0 Comments

Wie ich schon in meinem einleitenden Artikel zu diesem Blog schrieb, handelt es sich hier um eine Dokumentation meiner selbstständigen Recherchen und Lernfortschritte im Bereich Buchsatz. Genauso lerne ich auch LaTeX. Ich bin noch lange kein Experte und suche ständig nach Lösungen für gerade aktuelle Probleme meiner Projekte. Um die Ergebnisse dieser Recherchen und Einsichten nicht zu verlieren, bekommt dieser Blog eine neue Kategorie: „Kleines LaTeX-Sammelsurium“. Continue reading

Dateitransfer und Datenablage

3. Januar 2011 // 0 Comments

Während der Verlagsarbeit sind viele Datentransfers notwendig. Textentwürfe und Manuskripte werden zwischen Autoren, Herausgebern und Lektoren hin- und hergeschoben, dann zwischen Verlegern, Herausgebern und Setzern.

[…]

Daher beginnt type:area die Aufgabe der automatisierten Konvertierung von Textverarbeitungsdateien zu Druck-PDF mit einer strukturierten Dateiverwaltung.

[…] Continue reading

Einen Anfang finden

15. August 2010 // 2 Comments

Eine kleine Einleitung zum Thema Anfänge, was ich auf diesem Blog tue und mit welchen Ausgangsmaterialien ich arbeite.

[…]

Wie findet meinen einen Anfang?

Ich spreche nicht von Ideen, Ideen habe ich wie Sand am Meer, Ideen für kleine Skripte, die einem das Leben leichter machen, Ideen für Layouts, die Bücher schöner, ansprechender und praktischer machen, Ideen für Projekte, die man dringend umsetzen müsste, weil sie einfach wichtig und richtig sind. Doch in dem ganzen Chaos von „man müsste/sollte/könnte“ steckt immer diese dumme grammatikalische Eigenschaft, die die Realität immer mehr relativiert.

Wie sollte man also anfangen?

[…] Continue reading

Blog in Arbeit

8. Juli 2010 // 0 Comments

Hallo, willkommen! Hier ist ein Blog in der Entstehung. Live, sichtbar, in Farbe, von Beginn an. Am Design wird fleißig geschraubt, der erste Artikel ist in Arbeit, genau wie die Antwort auf die wohl dringlichste Frage: worum es denn hier überhaupt geht. Continue reading

1 15 16 17